(106 mal gelesen)
11.11.2018

Waffenrecht - Waffenrechtliche Erlaubnisse zur Verwendung von Schalldämpfern für Jagdlangwaffen bei der Jagdausübung


Der Niedersächsische Landtag hat ein Gesetz zur Änderung des Niedersächsischen Jagdgesetzes (NJagdG) verabschiedet. Das Gesetz wurde im Niedersächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 14/2018 am 01. 11.2018 bekannt gegeben und trat am 02. 11.2018 in Kraft.

Im Rahmen der Änderung des NJagdG wurde das Verbot der Jagd unter Verwendung von Schalldämpfern aufgehoben. Bezüglich der waffenrechtlichen Handhabung und der Beurteilung von zukünftigen Erlaubnisanträgen von Jägerinnen und Jägern gebe ich folgende Hinweise:

In der Rechtsprechung gehen derzeit die Meinungen zur Anerkennung eines Bedürfnisses für einen Schalldämpfer bei Jägerinnen und Jägern stark auseinander. Aufgrund einer Sprungrevision ist jedoch alsbald mit einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes zu rechnen. Vor diesem Hintergrund wird auch nach Aufhebung des jagdrechtlichen Verbotes der Verwendung von Schalldämpfern waffenrechtlich zunächst weiterhin an einer restriktiven Genehmigungspraxis gem. Nr. 8. 1.6 Allgemeine Verwaltungsvorschrift.zum Waffengesetz festgehalten.

Ein Bedürfnis für den Erwerb und Besitz eines Schalldämpfers für Jagdlangwaffen ist demnach nur in Ausnahmefällen anzuerkennen. Der bloße Schutz des Gehörs reicht zur Begründung eines Bedürfnisses regelmäßig nicht aus. Nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes wird Ihnen eine neue Handlungsempfehlung zur Verfügung gestellt.



Impressum  -  Suche  -   Kontakt  -   Datenschutz